Paul Bonatz - Germany

Paul Bonatz (1877-1956) was an influential architect, bridge designer and university teacher. He first studied mechanical engineering at the Technical University of Munich, then changed for architecture one year later and graduated in 1900. In 1902 Paul Bonatz moved to Stuttgart and became assistant to Theodor Fischer. He then worked as a lecturer and associate professor at the Technical University of Stuttgart from 1905 to 1908. In 1908 Paul Bonatz also became a member of the recently founded Deutscher Werkbund. When Theodor Fischer returned to Munich, Paul Bonatz became his successor at the chair in Stuttgart. This chair he held until 1943.
In addition to his teaching, Paul Bonatz worked on numerous private construction contracts. For this purpose he founded an architecture office in Stuttgart in 1910 together with his friend Friedrich Eugen Scholer. The collaboration under the name Bonatz and Scholer lasted until the years 1943/1944.
Together with Paul Schmitthenner, Paul Bonatz is considered one of the most important representatives of traditionalism in architecture. Like Schmitthenner, Paul Bonatz was a self-confessed opponent of the "new building". This was particularly evident in the debate related to the Weissenhof estate in Stuttgart in 1927. In 1943 Paul Bonatz was asked to work as consultant in the construction office for technical schools of the Turkish Ministry of Culture. Paul Bonatz moved to Ankara in 1943, where he remained despite instructions to return. There he worked as a professor at the İstanbul Teknik Üniversitesi from 1946 to 1954. After he worked on the conversion of an exhibition hall to the State Opera from 1947-1948, he started to work in Germany again from 1950 onwards. Four years later, he finally returned to Stuttgart, where he died in 1956.
The most important work of the architect Paul Bonatz is the main train station Stuttgart. The contract for this large building dates back to a competition in 1911. In his catalog raisonné, there are also numerous technical structures. So he was responsible for the architectural design of the buildings of the Neckar canalization
from 1926 to 1928. In this context, he designed a power station, barrages and bridges.


Paul Bonatz (1877 - 1956) war ein einflussreicher Architekt, Brückengestalter und Hochschullehrer. An der Technischen Hochschule München hatte erzuerst Maschinenbau studiert, dann wechselte er nach einem Jahr zur Fachrichtung Architektur und erlangte im Jahr 1900 seinen Studienabschluss. Im 1902 zog Paul Bonatz nach Stuttgart und wurde Assistent bei Theodor Fischer. Anschliessend arbeitete er von 1905 bis 1908 als
Lehrbeauftragter und ausserordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Stuttgart. Im Jahr 1908 war Paul Bonatz zudem Mitglied im kürzlich gegründeten Deutschen Werkbund geworden. Mit der Rückkehr von Theodor Fischer nach München übernahm Paul Bonatz seine Nachfolge am Lehrstuhl in Stuttgart. Diesen Lehrstuhl hatte er bis 1943 inne.
Neben seiner Lehrtätigkeit bearbeitete Paul Bonatz zahlreiche private Bauaufträge. Zu diesem Zweck hatte er im Jahr 1910 zusammen
mit seinem Studienfreund Friedrich Eugen Scholer ein Architekturbüro in Stuttgart gegründet. Die Zusammenarbeit unter dem Namen Bonatz und Scholer dauerte bis in die Jahre 1943 / 1944.
Paul Bonatz gilt zusammen mit Paul Schmitthenner als einer der bedeutendsten Vertreter des Traditionalismus in der Architektur. Wie Schmitthenner war auch Paul Bonatz ein bekennender Gegner  des "Neuen Bauens".  Dies zeigte sich insbesondere in der Debatte um die Stuttgarter Weissenhofsiedlung aus dem Jahr 1927. Paul Bonatz erhielt 1943 das Angebot einer beratenden Mitarbeit
im Baubüro für technische Schulen des türkischen Kulturministeriums. Paul Bonatz übersiedelte 1943 nach Ankara, wo er trotz Anweisungen zur Rückkehr verblieb und in den Jahren 1946 bis 1954 als Professor an der İstanbul Teknik Üniversitesi arbeitete. Nachdem er 1947 - 1948 den Umbau einer Ausstellungshalle zur Staatsoper bearbeitete, baute er ab 1950 auch wieder in Deutschland. Vier Jahre später kehrte er endgültig nach Stuttgart zurück, und verstarb dort im Jahr 1956.
Das Hauptwerk des Architekten Paul Bonatz ist der Hauptbahnhof Stuttgart. Der Auftrag für dieses grosse Bauwerk geht auf einen Wettbewerb aus dem Jahr 1911 zurück. In seinem Werkverzeichnis gibt es zudem zahlreiche technische Bauwerke. So war er von 1926 bis 1928 zuständig für die architektonische
Gestaltung der Bauwerke der Neckar-Kanalisierung. In diesem Zusammenhang entwarf er ein Kraftwer, Staustufen und Brücken.

1910 - 1928  Main Train Station, Stuttgart
1921 - 1925 
Stumm Group Administration Building, Düsseldorf
1928 - 1931  Zeppelin Building, Stuttgart
1933 - 1935 
Town Hall with Water Tower, Kornwestheim
1934 - 1936  Kaiser Wilhelm Research Institute, Düsseldorf
1953 - 1956  Reconstruction Opera House, Düsseldorf