Otto Glaus - Switzerland

The Swiss architect Otto Glaus (17.12.1914 - 30.09.1996) became known in particular for his highly sculptural buildings made in exposed concrete for educational, cultural and residential usages. Growing up in Heiden (Canton Appenzell) Otto Glaus learned a craft profession before he started studying interior design at the School of Applied Arts in 1936. On the recommendation of his teacher Otto Glaus went to Paris the following year and worked for one year with Le Corbusier. The famous French-Swiss architect conveyed Otto Glaus the membership in the CIAM. On his return to Switzerland, Otto Glaus participated in the Swiss National Exhibition 1939 as a site manager for various pavilions, and completed his school leaving exam. From 1941 to 1945 Otto Glaus studied at the ETH Zurich and graduated with Hans Hofmann. Already during his studies Otto Glaus worked as an architect and led an office with Oskar Burri, who had also worked for Le Corbusier. After completing his training, Otto Glaus opened his own architectural office in Zurich in 1945. At the beginning of his career Otto Glaus published essays in the magazine "Wohnen" and tried to market a design for a small house. After the unsuccessful attempt with the type house Otto Glaus designed different family houses. During his career, Otto Glaus collaborated with numerous architects and from the mid-1950s was involved in several offices with different partners at the same time. Of these, the Glaus & Stadlin offices in St.Gallen, Glaus & Lienhard and Glaus, Allemann and Partners are particularly worth mentioning.

Der schweizer Architekt Otto Glaus (17.12.1914 - 30.09.1996) wurde insbesondere für seine stark skulpturalen, in Sichtbeton ausgeführten Bildungs-, Kultur- und Wohnbauten bekannt. Aufgewachsen im appenzellerischen Heiden erlernte Otto Glaus einen handwerklichen Beruf bevor er 1936 ein Studium der Innenarchitektur an der Kunstgewerbeschule begann. Auf Empfehlung seines Lehrers ging Otto Glaus im folgenden Jahr nach Paris und arbeitete für ein Jahr bei Le Corbusier. Der berühmte französisch-schweizerische Architekt vermittelte Otto Glaus die Mitgliedschaft im CIAM. Bei seiner Rückkehr in der Schweiz beteiligte sich Otto Glaus als Bauleiter an unterschiedlichen Pavillons für die Schweizerische Landesausstellung 1939, und absolvierte die Matura. Von 1941 bis 1945 studierte Otto Glaus an der ETH Zürich und diplomierte bei Hans Hofmann. Bereits während seinem Studium arbeitete Otto Glaus als Architekt und führte ein Büro mit Oskar Burri, der ebenfalls für Le Corbusier gearbeitet hatte. Nach Abschluss seiner Ausbildung eröffnete Otto Glaus 1945 sein eigenes Architekturbüro in Zürich. Zu Beginn seiner Karriere veröffentlichte Otto Glaus Aufsätze in der Zeitschrift "Wohnen" und versuchte ein kleines Appenzellerhaus als Typenentwurf zu vermarkten. Nach dem erfolglosen Versucht mit den Typenhaus gestaltete Otto Glaus verschiedene Einfamilienhäuser. Während seiner Karriere arbeitete Otto Glaus mit zahlreichen Architekten zusammen und war ab Mitte der 1950er Jahre gleichzeitig an mehreren Büros mit unterschiedlichen Partnern beteiligt. Davon gilt es insbesondere die Büros Glaus & Stadlin in St.Gallen, Glaus & Lienhard sowie Glaus, Allemann und Partner zu erwähnen.

1967 - 1969  Konvikt (Boarding School) of the Grisons Cantonal School, Chur