Denys Lasdun - United Kingdom

The British architect Denys Lasdun (08.09.1914 - 11.01.2001) was one of the most important representatives of post-war modernism in the United Kingdom. Denys Lasdun had attended the Architectural Association School of Architecture. In the early 1930s, while still a student, Denys Lasdun joined the so-called MARS group. The abbreviation MARS stood for Modern Architectural Research Group. The aim of this group was to spread modern architecture in the UK. By working for the office of Wells Coates, one of the most prominent members of the MARS group, Denys Lasdun reaffirmed his participation in this group of modernist architects. Later, Denys Lasdun also became involved in the CIAM (Congrès International d'Architecture Moderne) by attending some meetings. The first independently designed project by Denys Lasdun is a private home in Paddington, London from 1937. Considered to be one of the finest modern houses in the UK by the architecture historian Joseph Rykwert, Le Corbusier's early influence is well recognizable in this work of Denys Lasdun. However, the work of Denys Lasdun is influenced not only by modernity, but also by Nicholas Hawksmoor. In 1938 Denys Lasdun joined the architect group Tecton around Berthold Lubetkin. The architectural career of Denys Lasdun was interrupted by the Second World War. During the war Denys Lasdun served with the Royal Engineers. After a six-year break, Denys Lasdun began working again with the Tecton group after the war. Decisive for the renewed cooperation was the commission for the Hallfield Estate. This was a major project in Paddington for social housing and various special functions. However, the Tecton group dissolved before the realization of the Hallfield Estate, and began to work in a new composition. Together with Lindsay Drake, Denys Lasdun was finally responsible for the implementation of the Hallfield Estate.
In his following works, he remained largely loyal to reinforced concrete construction, which was a particular concern of Berthold Lubetkin. In the 1950s, Denys Lasdun built several residential buildings. Including the Keeling House in London's Bethnal Green, which shows a departure from the dogmatic principles of International Style. The peculiarity of this small highrise building is the fanning out into several wings. The duplex apartments are accessed by open galleries. In the late 1950s, Denys Lasdun was also able to build a luxurious apartment building at St James's Park in London.
Most of his architectural work was dedicated to the design and construction of facilities for the public sector and other institutions. Striking are the numerous designs for universities. Noteworthy is the design for the campus of the newly founded University of East Anglia in Norwich from the 1960s. He also worked for Christ's College Cambridge, London University in Bloomsbury and the University of Leicester. For the University of Liverpool Denys Lasdun designed and built the sports center. The Royal College of Physicians at London's Regent's Park is one of Denys Lasdun's best known designs. With the Royal National Theater in London, he became wenn known to a wide audience. This large cultural complex on the banks of the Thames contains several theaters and was often criticized for its design in exposed concrete. The criticism of Prince Charles, who compared the Royal National Theater with a nuclear power plant, was widely perceived in public. In professionally qualified circles, the Royal National Theater is considered one of the most important modernist buildings in the UK. After the completion of the Royal National Theater Denys Lasdun was ennobled in 1976.
With the European Investment Bank building in Luxembourg, Denys Lasdun completed his only building outside the UK in 1973. In addition, Denys Lasdun also elaborated a design for a new construction of the Hurva Synagogue in Jerusalem, destroyed in the Palestine War. However, this design did not come to fruition.
Although the buildings by Denys Lasdun were discussed controversial, today most of his works are listed as historical monuments. His Peter Robinson department store on the Strand in London was unfortunately destroyed in the 1990s. Despite the significance of his architectural designs, Denys Lasdun had only a short academic career. In 1962/63 he taught as a professor of architecture at the University of Leeds. As early as 1977, Denys Lasdun had won the RIBA Royal Gold Medal. In 1991 Sir Denys Lasdun was granted full membership in the Royal Academy of Arts. Four years later, he also became a member of the Order of the Companions of Honor. At the age of 86 Sir Denys Lasdun died in 2001 in London.

Der britische Architekt Denys Lasdun (08.09.1914 - 11.01.2001) gehörte zu den bedeutendsten Vertretern der Nachkriegsmoderne im Vereinigten Königreich. Denys Lasdun hatte
die Architectural Association School of Architecture besucht. In den frühen 1930er Jahren, also noch während seinem Studium, schloss sich Denys Lasdun der sogenannten MARS Gruppe an. Die Abkürzung MARS stand dabei für Modern Architectural Research Group. Diese Gruppierung hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Moderne Architektur in Grossbritannien zu verbreiten. Indem Denys Lasdun für das Büro von Wells Coates, einem der damals bekanntesten Mitglieder der MARS-Gruppe, zu arbeiten begann, bekräftigte er seine Teilnahme in dieser Gruppe modernistischer Architekten. Später engagierte sich Denys Lasdun auch mit der Teilnahme an CIAM (Congrès International d’Architecture Moderne) treffen. Das erste in selbständiger Arbeit entworfene Projekt von Denys Lasdun ist ein Privathaus im Londoner Stadtteil Paddington aus dem Jahr 1937. In diesem Haus, das vom Architekturhistoriker Joseph Rykwert als eines der schönsten Modernen Häuser in Grossbritannien betrachtet wird,  ist der frühe Einfluss von Le Corbusier auf das Werk von Denys Lasdun gut zu erkennen. Die Arbeiten von Denys Lasdun sind jedoch nicht nur von der Moderne, sondern auch vom Nicholas Hawksmoor beeinflusst. 1938 schloss sich Denys Lasdun der Architektengruppe Tecton rund um Berthold Lubetkin an. Die Architektenlaufbahn von Denys Lasdun wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Während der Kriegszeit diente Denys Lasdun bei den Royal Engineers. Nach einem sechsjährigen Unterbruch begann Denys Lasdun nach dem Krieg wieder mit der Tecton-Gruppe zusammen zu arbeiten. Entscheidend für die erneute Zusammenarbeit war der Auftrag für das Hallfield Estate. Es handelte sich dabei um ein Grossprojekt in Paddington für sozialen Wohnungsbau und verschiedene Spezialfunktionen. Allerdings löste sich die Tecton Gruppe noch vor der Realisierung des Hallfield Estate auf, und begann in einer neuen Zusammensetzung zu arbeiten. Zusammen mit Lindsay Drake war Denys Lasdun schlussendlich vernantwortlich für die Umsetzung des Hallfield Estate.
In seinen folgenden Arbeiten bleibt er dem Stahlbetonbau, welcher Berthold Lubetkin ein besonderes Anliegen war, mehrheitlich treu. In den 1950er Jahren errichtete Denys Lasdun mehrere Wohnbauten. Darunter auch das Keeling House im Londoner Stadtteil Bethnal Green, welches eine Abkehr von den dogmatischen Prinzipien des International Style zeigt. Die Besonderheit dieses Hochhauses ist die Auffächerung in mehrere Flügel. Die Maisonettewohnungen werden dabei über Laubengänge erschlossen. Ende der 1950er Jahre konnte Denys Lasdun zudem ein Gebäude mit luxuriösen Wohnungen am
St. James’s Park in London erbauen.
Den grössten Teil seines architektonischen Schaffens widmete Denys Lasdon der Planung und dem Bau von Anlagen für die öffentliche Hand und andere Institutionen. Auffallend sind dabei die zahlreichen Entwürfe für Universitäten. Bemerkenswert ist der Entwurf für
den Campus der neugegründeten University of East Anglia in Norwich aus den 1960er Jahren. Zudem konnte er Bauten für das Christ's College in Cambridge, die London University im Stadtteil Bloomsbury und die University of Leicester errichten. Für die University of Liverpool entwarf und baute Denys Lasdun das Sportzentrum. Das Royal College of Physicians am Londoner Regent’s Park gehört zu den am besten bekannten Entwürfen von Denys Lasdun. Mit dem Royal National Theater in London erlangte er bei einem breiten Publikum Berühmtheit. Dieser grosse Gebäudekomplex am Ufer der Themse enthält mehrere Theatersäle und wurde aufgrund seiner Gestaltung in Sichtbeton oft kritisiert. In der Öffentlichkeit wurde insbesondere die Kritik von Prinz Charles, der das Royal National Theatre mit einem Kernkraftwerk verglich, wahrgenommen. In fachlich qualifizierteren Kreisen wird das Royal National Theater als eines der wichtigsten Bauwerke der Moderne in Grossbritannien eingeschätzt. Nach der Fertigstellung des Royal National Theaters wurde Denys Lasdun 1976 geadelt. In Luxemburg konnte Denys Lasdun im Jahr 1973 mit seinem Gebäude für die Europäischen Investitionsbank sein einziges Gebäude ausserhalb Grossbritanniens fertigstellen. Zudem war Denys Lasdun auch mit dem Entwurf für einen Neubau der im Palästinakrieg zerstörten Hurva-Synagoge in Jerusalem beschäftigt. Allerdings kam dieser Entwurf nicht zur Ausführung.
Obwohl die Gebäude von Denys Lasdun kontrovers diskutiert wurden, stehen heute die meisten seiner Werke unter Denkmalschutz. Sein Peter Robinson department store am Strand in London wurde in den 1990er Jahren leider zerstört. Gemessen an seiner architektonischen Bedeutung hatte Denys Lasdun lediglich eine kurze akademische Laufbahn. In den Jahren 1962/63 lehrte er als Professor für Architektur an der University of Leeds. Bereits 1977 hatte Denys Lasdun die RIBA Royal Gold Medal gewonnen. Im Jahr 1991 wurde Sir Denys Lasdun die Volmitgliedschaft
in der Royal Academy of Arts zuteil. Vier Jahre später wurde er zudem Mitglied im Order of the Companions of Honour. Im alter von 86 Jahren war Sir Denys Lasdun 2001 in London verstorben.

1951 - 1954  Hallfield Primary School, London
1952 - 1958  Sulkin House (Usk Street), London
1955 - 1959  Keeling House, London
1958 - 1960  Residential Building
26 St James's Place, London